Warum Mischek auf die Bauweise mit Fertigbetonteilen setzt

Für euch höchsten Wohnkomfort zu einem fairen Preis zu schaffen, ist unser wichtigstes Ziel. Wir erreichen es nicht zuletzt dank der besonderen Art und Weise, wie wir unsere Gebäude errichten: mit Vollfertigteilen. Wie diese Methode funktioniert und welche Vorteile sie mit sich bringt, verraten wir euch in diesem Blogbeitrag.

Auch bei der Wohnhausanlage HOCHH(IN)AUS in der Biotope City in Wien Favoriten (bezugsfertig seit Jänner 2020) haben wir auf die Bauweise mit Vollfertigteilen gesetzt.

Sicher habt ihr schon einmal auf einer Baustelle beobachtet, wie Wände konventionell errichtet werden: In eine Schalung wird Beton gegossen, der vor Ort aushärtet – oft tagelang. Dieser zeitauf­wen­dige Vorgang fällt auf Mischek-Baustellen weitgehend weg: Statt die Wände für ein Wohnhaus direkt auf der Baustelle zu gießen, werden diese vorab in einem spezialisierten Werk im niederöster­reichischen Gerasdorf hergestellt. Vom Bauteam vor Ort werden die sogenannten Voll­fertigteile in Position gebracht und miteinander verbunden.*

Mehr Platz in eurer Wohnung

Die Vorteile dieser Methode sind vielfältig – dass die Bauarbeiterinnen und Bauarbeiter geringeren Belastungen ausgesetzt sind, ist nur ein wichtiger davon. Für euch als Bewohnerinnen und Bewohner be­deutet die Bauweise zum Beispiel einen Platzgewinn: Obwohl die vorgefertigten Wände nur rund 15 Zenti­meter dick sind, stehen Sie in puncto Tragfähigkeit und Funktionalität klassischen Altbau­wänden mit einer Dicke von 50 bis 80 Zentimetern in nichts nach.

Vollfertigteile schonen die Umwelt: Durch die maschinelle Fertigung wird sowohl der Materialverbrauch als auch die Feinstaubbelastung auf der Baustelle gering gehalten.

Verkürzte Bauzeit

Möglich ist dies, weil der Beton im Werk unter gleichbleibenden optimalen Bedingungen gefertigt werden kann: Zum einen unterliegt die Zusammensetzung der Mischung strengen Kontrol­len, die höchste Qualität garantieren. Zum anderen findet der Aushärtevorgang unter genau über­wachten Bedingungen in einer speziellen „Härtekammer“ statt – unabhängig von unberechenbaren Faktoren wie der Außentemperatur. Die optimalen Herstellungsbedingungen im Werk sorgen dafür, dass das Material innerhalb von ein bis zwei Tagen einsatzbereit ist, wodurch sich die Bauzeit wesentlich verkürzt. Werden Betonwände direkt auf der Baustelle gegossen, muss man mehrere Tage warten.

Reduzierte Feinstaubbelastung auf der Baustelle

Als fairer Bauträger setzen wir schließlich auch deshalb auf die Vollfertigteil-Bauweise, weil sie die Umwelt schont: So wird durch die maschinelle Fertigung im Werk der Materialverbrauch geringgehalten und zugleich die Feinstaubbelastung auf der Baustelle um ein Vielfaches reduziert. Besonders effizient ist zudem, dass das Innenleben der Wände bereits im Werk vollständig eingebaut werden kann: So werden nicht nur die Verbindungsstellen für die umgebenden Bauteile, sondern auch Wasserleitungen oder Lehrverrohrungen für die Elektrik direkt mit eingegossen.


* Eine Ausnahme bilden die Decken bei unseren Bauprojekten, die in der sogenannten Halbfertigteil-Bauweise errichtet werden: Im Werk werden das Innenleben und die begrenzende Form des Bauteils gefertigt, finalisiert wird dieses allerdings auf der Baustelle.